Das Böse an sich

Der unterschriebene Vertrag ist jetzt auf dem Weg in die Schweiz. Nun gibt es also kein zurück mehr. Ich finde das alles immer noch sehr surreal. »Surreal, aber schön.« um Hugh Grant in ‘Notting Hill’ zu zitieren.

Meine Erstleserin Esther hat mir einen wichtigen Rat bezüglich der ‘Haut’ gegeben:
»Du solltest Dich mal mit historischen Ritualmorden beschäftigen.«

Die Sache ist nämlich die: Meine Geschichten haben beim schreiben immer die Tendenz ins Übernatürliche abzudriften. Nur kann ich dies bei der ‘Haut’ unter keinen Umständen zulassen. Der Verlag will einen Thriller von mir und soll nun auch einen Thriller bekommen. Diesbezüglich habe ich mich auch mit der Konstruktion von Thriller-Drehbüchern beschäftigt. Beim Horror ist das Böse eine übernatürliche, unbezwingbare Macht. Beim Thriller ist es ‘nur’ ein Mensch, den der Held mit Verstand, der Überwindung seiner persönlichen Unzulänglichkeiten und den ‘eigenen’ Waffen des Bösen schlägt.
Durch Esthers Hinweis habe ich ein wenig recherchiert und bin in der Historie prompt fündig geworden. Jetzt weiß ich schon einmal, WARUM mein Serienkiller so und nicht anders mordet … und glaubt mir, es wird keine schöne Sache werden …

Favorite Line:
Journalist: »Oh, I see she took your grandmother’s flowers.«
William: »Yeah… bitch.«

Hugh Grant, Notting Hill (1999)

2005-12-11.jpg
Send to Kindle
RSS